Hagen Thiele: Geschichten aus dem unteren Reich 6

[Gekennzeichnet als Rezensionsexemplar]

Über das Buch:

Autor: Hagen Thiele
Titel: Geschichten aus dem unteren Reich VI
Herausgeber: Independently published (30. Dezember 2021)
Genre: Horror
ISBN: 979-8768810290
Preis: 5,99 €

Inhalt:

Bereits zum sechsten Mal entführt diese Reihe Sie ins Untere Reich, einen Ort der Albträume und des Wahnsinns.
Werden Sie Zeuge, wenn ein Anruf verhängnisvolle Folgen hat.
Werden Sie Zeuge, wenn ein grausamer Mord nach Jahren endlich gerächt wird.
Werden Sie Zeuge, wenn der Ratschlag einer Psychologin unermessliches Leid verursacht.
Diese und noch weitere gruselige, ekelhafte und morbide Ereignisse erwarten Sie bei Geschichten aus dem Unteren Reich 6.

Meine Meinung:

Dieses Büchlein ist mit 97 Seiten, aufgeteilt auf 5 Kurzgeschichten, recht kurz gehalten. Das Cover hat einen einmaligen Wiedererkennungswert und spiegelt einerseits die düstere Atmosphäre im Inneren wieder, andererseits nimmt es Bezug auf den Inhalt einer der Geschichten. Grundsätzlich mag ich die Kurzgeschichten des Autors sehr gerne. Er kombiniert Übernatürliches mit reellen Ängsten und Elementen. Dieses Geflecht sorgt für eine ständige Unwissenheit des Lesers bezüglich der Entwicklung der einzelnen Geschichten. Alltägliche Situationen werden mit einem morbiden Beigeschmack gewürzt und verdienen es dadurch, den Namen „Horrorgeschichte“ tragen zu dürfen. Auch hier lassen die einzelnen Titel nicht auf den Inhalt schließen. Sie scheinen willkürlich gewählt und stehen doch in einem direkten Zusammenhang mit dem Grauen, dass sich hinter der Überschrift verbirgt. Ohne zu viel zu verraten, offenbaren die Bezeichnungen der jeweiligen Geschichten bereits jenes Element, welches einen ausschlaggebenden Einfluss auf die Entwicklung nehmen wird. Somit hat man als Leser das Gefühl, bereits alles zu wissen, obwohl dem natürlich nicht so ist, denn Vorhersehbarkeit ist bei diesem ausgewählten Inhalt ausgeschlossen. Leider hat mir dieses Buch nicht das Gefühl vermittelt, einen Eindruck über das volle Können des Autors zu bekommen. Verglichen mit den vorangegangenen Büchern, fehlte hier ein gewisser Rahmen, der das Ganze atmosphärisch zusammenhält. Jede einzelne Geschichte birgt eine kurzweilige, düstere Atmosphäre. Allerdings fand ich die Geschichten ein wenig zu kurzweilig, um einen langanhaltenden Horror-Effekt, auch über die jeweilige Story hinaus, erzielen zu können. Die Ideen sind wie immer brillant und einzigartig, zumal eine der Geschichten auch eine Fortsetzung aus einem vorherigen Buch darstellt. Doch leider hat es kein Teil dieses Buches wirklich geschafft, mir einen Schauer über den Rücken zu jagen oder Gänsehaut zu bereiten. Das ist schade, da ich vor allem von einem anderen Werk des Autors, „Die Legende des Mr. Bailey“, weiß, dass er imstande ist, einen außerordentlich hohen und langwierigen Spannungsbogen, gepaart mit einer beklemmenden Atmosphäre, zu kreieren. Mit dieser Erwartungshaltung bin ich an das Buch gegangen und konnte diesen Aspekt leider nicht durchgängig wiederfinden. Eine Ausnahme bilden hierbei jedoch die Geschichten „Der gelbe Pullover“ und „Die Brücke“. Erstgenannte folgt nicht nur einer großartigen Idee und einem tollen Aufbau, sondern ruft auch tiefgehenden Ekel hervor und fungiert dabei gleichzeitig unterschwellig gesellschaftskritisch. „Die Brücke“ hingegen driftet mehr in die übernatürliche Richtung und vermittelt dabei gegen Ende eine melancholische Grundstimmung, die den Zwang mit sich bringt, sich mit dem eigenen Dasein, primär mit dessen Ende, auseinanderzusetzen. Die anderen Geschichten waren für mich auf diesen Ebenen leider nicht eindringlich genug.

Bewertung:

Obwohl zwei der Kurzgeschichten noch lange in mir nachhallen werden, wird dieses Buch wohl eher nicht mein liebstes von Hagen Thiele. Die Momente, die er in den beiden von mir erwähnten Geschichte geschaffen hat, haben mir bei den anderen wiederum gefehlt. Schreibtechnisch gibt es keinerlei Kritik und auch an Ideen mangelt es dem Autor nicht. Allerdings fehlte stellenweise etwas Tiefe, die eine vollkommene Entfaltung der Atmosphäre begünstigt hätte. Wer auf der Suche nach kurzweiligen, unterhaltsamen Horrorgeschichten ist, sollte auf jeden Fall zu einem Buch der Reihe „Geschichten aus dem unteren Reich“ greifen. Ob es nun dieses wird oder nicht, ich denke für jeden Geschmack findet sich in einem der 6 Teile etwas wieder. Kurzgeschichten objektiv zu beurteilen ist wahrscheinlich kaum möglich, sodass diese Rezension ausschließlich meine persönliche Meinung darlegt.

Bewertung: 3.5 von 5.