Jeff Strand: Blister

Über das Buch:

Autor: Jeff Strand
Titel: Blister
Originaltitel: Blister
Verlag: Festa Verlag
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-86552-874-2
Preis: 14,99€

Inhalt:

Jason Tray ist ein erfolgreicher Karikaturist, der von seinem Agenten für ein paar Tage in eine Hütte am See verbannt wurde, um Ruhe zu finden.
Als er eines Nachts mit ein paar Einheimischen in einer Kneipe rumhängt, bieten sie ihm an »Blister zu sehen«. Ohne zu ahnen, wovon sie reden, nimmt Jason ihr Angebot an.
Und so späht er kurz darauf durch das Fenster eines Schuppens auf das Albtraumhafteste, was er jemals gesehen hat: Blister ist eine fürchterlich entstellte junge Frau, die sich vor der Welt versteckt. Am nächsten Morgen bedauert Jason sein Verhalten. Er muss sich bei der Frau entschuldigen …
Doch diese kleine Stadt hat ihre Geheimnisse und Bewohner, die vor nichts zurückschrecken, um sie zu hüten.

Meine Meinung:

Nach Beendigung des Buches stellte sich mir die Frage, ob es sich bei dem Gelesenen wirklich um einen Thriller handelt. Hier eine kurze Erläuterung der Charakteristika des Genre: Charakteristisch für Thriller ist das Erzeugen eines Thrills, einer Spannung, die nicht nur in kurzen Passagen, sondern während des gesamten Handlungsverlaufs präsent ist, ein beständiges Spiel zwischen Anspannung und Erleichterung. Überträgt man diese Merkmale nun auf die Geschichte, so zeichnen sich eindeutige Übereinstimmungen ab, jedoch in anderer Form als erwartet. Der Schreibstil ist – wie von Jeff Strand gewohnt – flüssig, einfach zu lesen und nahbar. Nahbar deswegen, weil die Sprache, die er verwendet, keine Schnörkel und keinen Schnickschnack benötigt, um zu wirken. Normale Unterhaltungen zwischen normalen Individuen finden statt. Diese Unterhaltungen bekommen eine besondere Note: sie werden von einem intelligenten und oftmals ironischen Humor begleitet. Das unterstützt die Charaktere dabei, beim Leser mit Sympathie zu punkten, da wir nicht das Gefühl bekomme, hereingelegt zu werden. Die Figuren präsentieren sich uns mit ihrem Denken und Handeln wahrhaftig und weichen von diesen Einstellungen bis zum Schluss nicht ab. Jason als Protagonist vereint alle Elemente, die wir auch im Schreibstil wiederfinden: Er ist gewitzt, ironisch und kann über sich selbst lachen. Er scheint ein angenehmer Zeitgenosse zu sein, jedoch hat er einen Humor, der sehr eigen ist und teilweise als schwarz bezeichnet werden könnte. Er hat seinen eigenen Kopf und lässt sich ungern in vorgefertigte Formen pressen. Daher eckt er in seiner Umgebung auch nicht unwesentlich bei seinen Mitmenschen an, was ihn wiederum in seine Lage manövriert: Er lernt Blister kennen. Was im Klappentext grausig und düster beschrieben wird, stellt sich letztendlich als skurrile Liebesgeschichte, gepaart mit Handlungselementen in Thriller-Form, heraus. Die Finsternis, die sich um Blister, ihre Geschichte und ihre angedeutete Erscheinung durch den Klappentext aufbaut, flacht leider innerhalb weniger Seiten ab. Daher wird die Erwartung, die man durch das Cover und auch durch den Klappentext vermittelt bekommt, schnell zunichte gemacht und nimmt dem Buch seine düstere Spannung. Jedoch bekommt der Leser einen – in meinen Augen – beinahe gleichwertigen Ersatz. Blister ist vollkommen anders, als man sie sich vorstellt. Sie ist sympathisch, selbstironisch und hat einen intelligenten Humor, ergo: perfekt für Jason. Sie begegnen einander, verbringen Zeit zusammen und es dauert nicht lange, bis sich der anfängliche Horror in eine gänzlich andere Richtung entwickelt.

Bewertung:

Ich muss leider ein paar Punkte abziehen, weil das Buch nicht meinen Erwartungen entsprochen hat. Mir fehlt die unheilvolle Düsternis, das finstere Geheimnis um Blister und ihr grauenvolles Äußeres. Letztendlich bekommt der Leser die Chance, ihren Charakter kennenzulernen und was übrig bleibt ist ein „normaler Thriller“, nur eben mit einer entstellten Protagonistin. Etwas schade, da ich eine wirklich starke Erwartungshaltung an dieses Buch hatte. Dennoch sind die Handlungen und Geheimnisse rund um die Kleinstadt und Blisters Vergangenheit recht spannend und unterhaltsam. Man sollte jedoch nicht zu viel erwarten, wenn man zu diesem Buch greift, denn die Enttäuschung könnte groß sein und so verpasst man vielleicht die schöne Intelligenz und detaillierten Beschreibungen, die sich im Inneren der Buchklappen verbergen. Insgesamt ein solider Thriller in tollem Jeff-Strand-Stil, nur leider nicht so besonders, wie anfangs erwartet.

Schreibstil: 5/5
Charaktere: 5/5
Geschichte: 3,5/5
Spannung: 3/5
Überraschungen/Wendungen: 4/5

Gesamtbewertung: 4,1/5

Bewertung: 4 von 5.

• Die Coverrechte obliegen ausschließlich dem Festa Verlag. •