Jonas Hannibal Schönberger: Das Prager Trauma

Über das Buch:

Autor: Jonas Hannibal Schönberger
Titel: Das Prager Trauma
Verlag: BoD – Books on Demand
Genre: Roman
ISBN: 9783753417523
Preis: 14,99€

Inhalt:

Doktor Silas Wilford Staufenberg ist ein erfolgreicher und renommierter Psychiater, einer der besten seines Faches. Und sich selbst der beste Patient. Geplagt von schrecklichen Tagträumen und Halluzinationen versucht er, seine zur Frau heranreifende Tochter vor sich in Sicherheit zu bringen, er fürchtet die Kontrolle über sich zu verlieren, und bittet einen alten Freund und Kollegen um Rat. Als ein Patient Staufenberg den Abschiedsbrief einer erhängten Frau vorlegt, wird eine folgenschwere Verkettung von Ereignissen losgetreten, die das Leben aller Protagonisten schlagartig verändert.

Meine Meinung:

Dieses Buch bezeichnet sich selbst als einen „rücklingser Sturz in den Fleischwolf der menschlichen Psyche“. Genau diese Worte weckten mein Interesse an der Geschichte natürlich enorm. Bereits im Prolog zeichnet sich ein anspruchsvoller, symbolgeschwängerter Schreibstil ab. Und dieses Level zieht sich durch das ganze Buch. Die Sprache befindet sich durchgängig auf einem hohen, ansprechenden Niveau, das die Charakteristik der Figuren sehr gut trifft. Der Psychiater Doktor Staufenberg ist hier unser Protagonist. Neben ihm haben außerdem seine Tochter Katerina und ein alter Freund Staufenbergs, Doktor Stefan Baumberg, eine tragende Rolle in der Geschichte. Das Buch schildert beinahe nüchtern eine psychische Tragödie im Leben aller Beteiligten. Dabei zieht sich eine treffende Metaphorik durch die Geschichte, die sich in den Kopf des Lesers einnistet. Die Metapher, die in ausreichender Menge Erwähnung findet, beschreibt ein Verschwimmen von Realität und Wahnvorstellung. Oftmals beginnen die Wahnvorstellungen derart Realistisch, dass man mit deren Umschwung in jene wahnhafte Bilder nicht rechnet. Außerdem erleben wir hier eine verstärkte Darstellung des psychischen Zustandes von Doktor Silas Staufenberg. Zunehmend rutschen wir als Leser mit ihm gemeinsam Tiefer in den Strudel des Realitätsverlustes und finden uns in einer undurchsichtigen Umgebung verwirrender Ereignisse wieder. Die versprochenen Abgründe der menschlichen Psyche werden dabei mit voranschreitender Handlung immer offensichtlicher und auch schockierender. Dennoch kann man das Geschehen beinahe durchweg nüchtern betrachten, denn überschwängliche Emotionen kochen hinter den Worten von Jonas Hannibal Schönberger nicht auf. Genau diese nüchterne Beschreibung einer solchen Geschichte, hebt die Erschütterung in neue Höhen. Mit angeekelter Miene verfolgt man Steigerung um Steigerung. Dabei bleibt auch die Spannung beständig, denn der gekonnte Einsatz der Halluzinationen macht eine Vorhersehbarkeit der Handlungen beinahe unmöglich. Da ich die alte Fassung kenne, weiß ich welche neuen Sequenzen der Geschichte nachträglich hinzugefügt wurden. Sie führen die Handlung in neue, bisher unbetrachtete, Winkel und beleuchten auch andere Gesichter, die ansonsten beinahe unbeteiligt in der Geschichte eine bloße Erwähnung finden. Allerdings hätte ich mir – wenn man sich an eine Erweiterung und Überarbeitung eine bereits bestehenden Geschichte wagt – auch die Ausmerzung von Rechtschreibfehlern gewünscht. Diese sind beinahe identisch mit der ersten Fassung, ihnen wurde also bei der Überarbeitung keine Aufmerksamkeit geschenkt. Schade, denn hier hätte der anspruchsvollen Sprache, auf die der Autor sehr viel Wert zu legen scheint, der letzte Feinschliff gegönnt werden sollen.

Bewertung:

Ein gelungenes Debüt, dass viele Facetten in sich trägt. Viele Seiten der menschlichen Psyche werden beleuchtet und finden einen Platz in dieser Geschichte. Obgleich die Schilderungen nüchtern daherkommen, wirkt das Gelesene erschütternd auf den Leser. Eine schockierende und immer wiederkehrende Metaphorik zieht sich wie ein rotes Band durch das ganze Buch und verbindet so sämtliche Handlungsstränge miteinander. Für mich eine großartige, düstere Geschichte, die mit jeder neuen Seite neue ungeahnte psychische Abgründe offenbart.

Schreibstil/(Rechtschreibung): 3,5/5
Geschichte: 5/5
Charaktere: 5/5
Spannung: 5/5
Überraschungen/Wendungen: 5/5

Gesamtbewertung: 4,7/5

Bewertung: 5 von 5.

• Die Coverrechte obliegen ausschließlich BoD. •

[Gekennzeichnet als Rezensionsexemplar]