JP Delaney: Tot bist du perfekt

Über das Buch:

Autor: JP Delaney
Titel: Tot bist du perfekt
Originaltitel: The Perfect Wife
Verlag: Penguin Verlag
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-328-10459-9
Preis [Paperback]: 13,00€

Klappentext:

Du schlägst die Augen auf und etwas stimmt nicht. Du weißt nicht, was dir passiert ist. Du liegst in einem fremden Bett. In einem Krankenhaus. Neben dir steht dein Mann Tim, ein erfolgreicher Unternehmer. Er hat Tränen in den Augen, weil du – seine geliebte, perfekte Frau – am Leben bist. Du denkst, du hättest einen schweren Unfall gehabt. Doch dann sagt Tim: Wir haben jahrelang daran gearbeitet, dass ich dich wiederbekommen konnte…
Du entdeckst dein Leben wie mit fremden Augen. Du ahnst Gefahr, aber du weißt nicht, wo genau sie lauert. Du weißt nur: Du musst wachsam sein. Denn irgendwo in deinem schönen Haus, bei deinen Liebsten liegt der Grund dafür – der Grund, warum du vor Jahren gestorben bist.

Meine Meinung:

Ich kenne die Bücher von JP Delaney und fand sie auch total gut (Ich spreche an der Stelle von „The Girl Before“ und „Believe Me“). Der Autor hat mich mit diesem Buch irgendwie ins kalte Wasser geworfen, denn das habe ich in dieser Art überhaupt nicht erwartet – nicht von ihm, weil ich gedacht habe zu wissen, worauf ich mich bei ihm einlasse. Tja, weit gefehlt und damit vergebe ich auch 4 von 5 Punkte für „Überraschungen und Wendungen“. Ich kann aber leider nicht sagen, in welche Richtung diese unerwartete Story geht, denn damit würde ich viel zu viel vorwegnehmen, der Klappentext stünde in einem anderen Licht und es wäre in gewisser Weise schon ein krasser Spoiler, den ich euch lieber erspare. Im Zusammenhang mit der Art der Geschichte wurde kapitelweise auch eine Perspektive (2. Person Singular – du) gewählt, die ich zwar inhaltlich nachvollziehen konnte, aber es fiel mir doch schon schwer, mich darauf einzulassen und damit anzufreunden. Nach den ersten Sätzen war meine Reaktion „Aber das bleibt jetzt nicht das ganze Buch so, oder?“ – Leider doch, aber ich habe mich schon nach wenigen Seiten (trotz anfänglicher Empörung) daran gewöhnt. Zu den Charakteren kann ich auch recht wenig sagen, ohne zu spoilern, aber ich würde sagen sie sind Okay und bis auf die Protagonistin Abbie und ihren autistischen Sohn auch nicht sonderlich spannend oder außergewöhnlich gestaltet. Der Autor hat sich bis zum Ende nicht nehmen lassen, ständig neue Twists und Wendungen einzubauen. Das wurde mir zum Schluss ein bisschen viel, weil sich gefühlt aller zwei Seiten geändert hat, was Phase ist. Aber das Endresultat kann sich sehen lassen und mit diesem Ende war ich auch wirklich zufrieden – war ja auch ein langer Weg dahin. 😉 Die Story an sich hat mich insgesamt überrascht, weil ich so etwas noch nicht gelesen habe. Es handelt sich nicht um DEN Thriller-Stereotyp, den man ständig in abgewandelter Form liest. Nein, hier hat der Autor einen Schritt weiter gedachte und völlig neue Elemente eingebaut und damit auch eine neue Form von Handlungsmöglichkeiten und Spannung unterbringen können. Ich habe durch diese veränderte Form zwar auch einen Deut länger gebraucht, um mich in die Geschichte einzufinden, aber letztendlich konnte mich dieses Buch überzeugen. Der Spannungsbogen konnte solide aufrechterhalten werden und ich habe mich nicht eine Seite lang gelangweilt.

Bewertung:

Ein sehr spannender Thriller, der sicherlich noch Potential nach oben hätte, jedoch mit seinem unerwarteten Charakter punkten kann. Ich wurde von dem Buch in den Bann gezogen, weil ich das erste Mal nicht hätte voraussagen können, was tatsächlich passiert und wie das ganze ausgeht. Für mich ist dieses Buch von JP Delaney ein Grund mehr, ein großer Fan von dem Autor zu sein – klare Leseempfehlung.

Schreibstil: 3/5
Charaktere: 3/5
Geschichte: 4/5
Spannung: 3/5
Überraschungen/Wendungen: 4/5

Gesamtbewertung: 3,4/5


• Die Coverrechte obliegen ausschließlich dem Penguin Verlag. •

[Unbezahlte Werbung|kostenloses Rezensionsexemplar]