Sophie Nuglisch: Stockholm

Über das Buch:

Autorin: Sophie Nuglisch
Titel: Stockholm
Verlag: SadWolf Verlag
Genre: Roman
ISBN: 9783946446699
Preis: 12,99€

Klappentext:

Es ist eine Illusion, nichts weiter als eine Illusion. Nach dieser einen verhängnisvollen Nacht, in der Casper mit Erik und Lejs in Cajas Elternhaus einbrach, verändert sich schlagartig alles, was das Leben des jungen Mädchens ausmachte. Fortan wird sie mit einer unglaublich intensiven Brutalität konfrontiert und das nur, weil ihre Entführer seit frühester Kindheit ein Problem mit Frauen haben. Nur einer scheint nicht vollkommen dem sadistischen Rausch zu verfallen. Casper hat irgendwas an sich, das ein Gefühl in Caja hervorbringt, gegen das sie sich mit aller Kraft sträubt. Ein Gefühl, das schleichend gegen ihren Verstand arbeitet und sie nach und nach an diesen Menschen bindet, der für sie nur Schmerz darstellen sollte.

Meine Meinung:

Hartes und zugleich faszinierendes Thema. Die Autorin hat sich beim Schreiben nicht zurückgenommen und jede Szene völlig unverblümt und knallhart dargestellt. Realitätsnah. Im Buch gibt es zwei Zeitebenen, die Gegenwart, in der die drei Jungs auf Caja treffen, und die Vergangenheit, in der die Leser erfahren, warum Casper, Erik und Lejs so geworden sind, warum sie das tun, was sie tun. Ich kann ihre Beweggründe, obwohl ich ihre Hintergrundgeschichten kenne, in keiner Weise nachvollziehen. Sie sind gestörte Charaktere, und die Autorin konnte sie als Figuren in ihrem Buch sehr überzeugend einsetzen und auch darstellen. Wie bereits erwähnt, wird in diesem Buch nichts beschönigt. Caja wiederfahren Sachen, die außerhalb meiner Vorstellung liegen. Sie muss Schmerzen empfinden, die ich niemandem wünsche. Alles in allem sehr grausam, gefühlskalt. Bücher sollen berühren, den Leser abholen und in seinen Bann ziehen. Ich saß während des Lesens da, mit tränenüberströmten Wangen. Ich habe mit Caja gelitten, ich habe mit Caja gefühlt und ich bin der Autorin so dankbar, dass sie diese Gefühle so unheimlich gut nach außen transportieren konnte, dass mich diese Geschichte nicht kalt gelassen oder gelangweilt hat, dass sie eine Emotion hervorgerufen hat, die nicht nur in meinem Kopf stattfand, sondern für jedermann SICHTBAR war. Für mich kam letztendlich das Stockholm-Syndrom, die Abhängigkeit vom Entführer in der Mitte der Geschichte zu kurz. Ich habe die Autorin, Sophie Nuglisch, gefragt, ob das von ihr beabsichtig war. Ihr Antwort fand ich stark, aussagekräftig und hat mich noch lange Grübeln lassen:

Ich kann dir nur so viel sagen, dass ich mir, als ich das Buch geschrieben habe, sehr sicher war, dass es Liebe ist und eben nicht das Stockholm Syndrom. Mittlerweile sehe ich das etwas differenzierter und kann selbst nicht sagen, ob Caja wirklich aufrichtige Gefühle entwickelt hat. Und deswegen finde ich es durchaus richtig und sogar wünschenswert, wenn man das als Leser ähnlich wahrnimmt und am Ende mit einem Fragezeichen zurückbleibt, weil es eben nicht so einfach ist.

Sophie Nuglisch

Dadurch, dass die Figuren sich „frei“ entwickelt haben und Sophie sie nicht in eine bestimmte Richtung lenken wollte, dadurch dass jedem Leser selbst überlassen ist, ob er Liebe oder eine Krankheit hinter der Anziehung sieht, kann ich an der Stelle keinen Punkt für die hintergründigen Gefühle von Caja abziehen.

Bewertung:

Dieses Buch hat ein unheimlich krasses Thema. Ich bin irgendwie sehr glücklich, dass Sophie die Gefühle, die das Buch transportieren soll, auch in dem Ausmaß bei mir auslösen konnte. Mich hat nichts kalt gelassen und das zeigt einfach, wie gut die Geschichte geschrieben wurde, wie gut sie erzählt wurde. Ich kann euch das Buch nicht empfehlen. Ihr müsst euch sicher sein, dass ihr stark genug für so eine Geschichte seid und dass ihr euch nicht auf ein romantisches Liebesgeplänkel zwischen Entführer und Opfer einlasst. Dahinter steckt so viel Kraft, seid euch wirklich sicher, dass ihr das verarbeiten könnt. Ich würde mich nicht als zart besaitet beschreiben, aber ich wurde umgerissen, wie von einer hohen, kraftvollen Welle. Es IST ein unglaublich gutes Buch und ich möchte jeden bitte es zu lesen, der es sich zutraut.

Schreibstil: 5/5
Geschichte: 4/5
Spannung: 4/5
Charaktere: 5/5
Überraschungen/Wendungen: 3/5

Gesamtbewertung: 4,2/5


• Die Coverrechte obliegen ausschließlich dem SadWolf Verlag. •

[Unbezahlte Werbung|selbstgekauft]