Angst war hier [Rezension]

Die bekannte Schriftstellerin Debra Hillsboro lädt Freunde und Familie zu einer Weihnachtsfeier in ihre Villa ein. Doch der Tag endet im puren Grauen, als eine Bande Sadisten in das Anwesen eindringt. Sie wollen quälen und töten.
Ohne Kontakt zur Außenwelt müssen die Bewohner ums Überleben kämpfen – während die Mörder ihre Taten mit Smartphones filmen und im Internet verbreiten. Denn nicht nur sie sind süchtig nach Blut und Gewalt.

》》》 Weiterlesen 》》》

High Life [Rezension]

„Sein bescheidenes Schattendasein dürfte, davon bin ich überzeugt, bald ein Ende finden, denn zukünftig könnte das Buch den Status eines der schonungslosesten, fantasievollsten, brutalsten und originellsten zeitgenössischen Romane erlangen, die je darüber geschrieben wurden, was für schreckliche Folgen es haben kann, wenn man den Ruhm über alles stellt.“

Dennis Cooper – Nachwort „High Life“

Jack ist mit einem Ziel nach Hollywood gekommen: Er will zu den Reichen und Schönen gehören. Er will ein berühmter Star werden. Aber er landet im Untergrund der Stadt, in dem sich die Menschen mit Drogen und Sex betäuben und unvorstellbare Abscheulichkeiten antun. Als Jack die wunderschöne und reiche Bella trifft, sieh er die Chance, seine Träume wahr werden zu lassen. Doch wie sich herausstellt, fängt sein Albtraum gerade erst an.

》》》 Weiterlesen 》》》

Oktopus [Rezension]

Oktopus 1
Weil ihre Schulden immer größer werden, nimmt Jessica einen Job als Tänzerin auf einer Party an. Doch aus dem Job wird ein Albtraum, der sie geradewegs in die glitschigen Arme des Wahnsinns führt …
Oktopus 2
Seit Max und Helena das Ritual durchgeführt haben, um Cthulhu zu erwecken, verändert sich rund um ihr Haus die Realität. Niemand ist vor dem Irrsinn gefeit. Aber im Gegensatz zum Rest der Welt sind die beiden bereit, das ultimative Opfer zu bringen.

》》》 Weiterlesen 》》》

Venus [Rezension]

So funktioniert Liebe nicht. Wenn man jemanden liebt, tut man alles dafür, ihn nicht leiden zu lassen. Doch scheinbar hat der beängstigend berechnende und überaus intelligente Medizinstudent Leif eine andere Vorstellung von Zuneigung, als er die 19-jährige Stina auf ihrem Nachhauseweg abfängt und verschleppt. Gezeichnet durch eine Kindheit ohne elterliche Fürsorge ist er fest entschlossen, aus dem jungen Mädchen eine Person zu machen, die ihn irgendwann bedingungslos liebt und nicht mal im Traum darauf kommt, ihn zu verlassen. Fortan nennt er sie Venus, doch Stina merkt schnell, dass Leif nicht annähernd so abgebrüht und selbstbewusst ist, wie er sich gibt. Obwohl sie Tag für Tag Leifs Gewaltausbrüchen und Konditionierungsversuchen ausgesetzt ist, ist sie fest entschlossen, ihren Namen nicht zu vergessen. Ein Kampf um ihre Freiheit, ihren Körper und ihre Identität beginnt.

》》》 Weiterlesen 》》》

Mein Lesemonat

Im März sind es ganze 14 [13 1/2] Bücher geworden. Leider musste ich eins abbrechen, ich konnte mich leider nicht durchringen, es bis zum Ende zu lesen. Die restlichen Bücher sind überraschend stark gewesen. Meine besondere Empfehlung gilt daher „Asklepios“ von Charlotte Charonne, „Die Rachsüchtige“ von Saskia Calden und „Richtung Nirgendwo“ von Michael Dissieux. Die restlichen Sternebewertungen findet ihr unter „Lesemonat März 2020“

》》》 Weiterlesen 》》》

Die Rachsüchtige [Rezension]

„Warum sind meine Hände blutig? Und wem gehört die zerrissene Perlenkette, die ich bei mir habe?“
Acht Jahre später. Kristina jobbt in einem Pub, weit weg von den albtraumhaften Geschehnissen. Doch plötzlich taucht eine Fremde auf, verfolgt sie und macht unheimliche Andeutungen über jene entsetzliche Nacht. Sie versucht sogar, ihr einen Mord an einem Gast anzuhängen. Was weiß diese Frau, das Kristina vergessen hat? Sie muss endlich herausfinden, welche Schuld sie vor acht Jahren auf sich geladen hat – und ahnt nicht, wie tödlich die Spur ist, der sie folgt.
[…]

》》》Weiterlesen 》》》

Stockholm [Rezension]

Es ist eine Illusion, nichts weiter als eine Illusion. Nach dieser einen verhängnisvollen Nacht, in der Casper mit Erik und Lejs in Cajas Elternhaus einbrach, verändert sich schlagartig alles, was das Leben des jungen Mädchens ausmachte. Fortan wird sie mit einer unglaublich intensiven Brutalität konfrontiert und das nur, weil ihre Entführer seit frühester Kindheit ein Problem mit Frauen haben. Nur einer scheint nicht vollkommen dem sadistischen Rausch zu verfallen. Casper hat irgendwas an sich, das ein Gefühl in Caja hervorbringt, gegen das sie sich mit aller Kraft sträubt. Ein Gefühl, das schleichend gegen ihren Verstand arbeitet und sie nach und nach an diesen Menschen bindet, der für sie nur Schmerz darstellen sollte. […]

》》》Weiterlesen 》》》